Taiji-Entstehung

Taiji, auch Schattenboxen genannt, wird heute von mehreren Millionen Menschen weltweit praktiziert, überwiegend aus gesundheitlichen Gründen wie z.B. zur Entspannung oder zur Meditation. Ursprünglich ist es eine sogenannte alte innere Kampfkunst, die im alten Chinesischen Kaiserreich von Mönchen vor bereits über 1000 Jahren entwickelt wurde. Diese war eigentlich für den bewaffneten oder auch unbewaffneten Nahkampf gedacht und wurde dementsprechend auch angewandt. Taiji basiert auf Übungen, die aus dem Qi Gong kommen.

In der heutigen Zeit ist es häufig als System der Bewegungslehre abgewandelt, das auf weicheren, ineinander fließenden Bewegungen und Formen basiert. Diese wurden wiederum als Einzelformen der bestehenden Kampfkunst übernommen, deutlich verlangsamt und mit entsprechenden Atemtechniken verbunden. Taijiquan steht für „Höchste Harmonie/Ebene im Kampf“.